Sportwetten Steuer 2017 - was Sie bei der Steuer beachten sollten

Es gibt eine große Anzahl an Sportwetten Anbietern in Deutschland, bei denen Wetten für alle erdenklichen Sportarten abgegeben werden können. Nehmen wir einmal bet365 als Beispiel. Wer sich hier neu anmeldet, erhält einen Einzahlungsbonus und kann auf ein großes Angebot an Wetten zurück greifen. Egal ob Fußball, Handball, Basketball, Formel 1 - die Liste könnte noch sehr viel weiter fortgesetzt werden. Sportwetten machen Spaß, sie sind sehr beliebt und wer sich für Sport interessiert, hat zumindest schon einmal daran gedacht auch zu wetten.

Die Problematik der Sportwetten Steuer

Leider hat der deutsche Staat im Sommer des Jahres 2012 eine Sportwetten Steuer eingeführt. Der deutsche Glücksspielmarkt wird bestimmt von einem Lotto Monopol. Er musste nach Vorgabe der EU neu geregelt werden. Doch die Bundesländer haben sich als nicht lernfähig gezeigt. Mehrere Vorschläge konnten nicht umgesetzt werden. Und auch die aktuelle Sportwetten Steuer, bei der auf jede Wette fünf Prozent erhoben werden, könnte durchaus durch den Europäischen Gerichtshof in Brüssel fallen. Von dort gab es früh Kritik, auch an der Tatsache, dass nur eine begrenzte Anzahl von Lizenzen für Sportwetten Anbieter ausgestellt werden sollen. Der Zeitpunkt der Lizenzvergabe verging jedenfalls ohne Nachricht.

Zukunft der Sportwetten Steuer

Die Sportwetten Steuer

Möglich also, dass es die Sportwetten Steuer von 5 Prozent je Wette irgendwann nicht mehr geben wird. Wohin die Steuern fließen, wie sie eingesetzt werden müssen, ist ohnehin noch unklar. Die Wettanbieter gehen auf unterschiedliche Art und Weise mit der pflichtgemäß erhobenen Steuer um. Die meisten lassen sie die Kunden zahlen. Dies bedeutet, dass bei der Wettscheinabgabe auf irgendein Spiel, auf irgendeinen Wettbewerb automatisch fünf Prozent zusätzlich vom Wettkonto abgehen. Einige Sportwetten Anbieter übernehmen diese Summe und werben auch mit dieser Übernahme. Wiederum andere, wie die Wettbörse Betfair, zogen sich ganz vom deutschen Markt zurück, da Wettbörsen die Kunden nicht zusätzlich Steuern zahlen lassen können. Da andererseits die Gewinnmargen aufgrund der Sportwetten Steuer nun nicht mehr vorhanden waren und das Unternehmen Verluste schrieb, schloss man zum Verdruss der Kunden die Wettbörse. Hoffentlich nur zwischenzeitlich. Denn Betfair hat, wie auch Bet365, Anwälte eingeschaltet, um gegen die aktuelle Sportwetten Steuer vorzugehen.

zum Wettanbieter Vergleich >>